Rosettenmeerschweinchen in Brindel von  www.Berliner-Rassemeerschweinchen-Welt.de

Schon seit 1886 ist die Rasse der Rosetten-Meerschweinchen bekannt und beliebt. Die Rosetten in seinem Fell haben ihm nicht nur den Namen gegeben, sondern sind bei besonders schönen Exemplaren so angeordnet, dass jeweils zwei Rosetten körpersymmetrisch gegenüberliegen. Im Idealfall hat das Meerschweinchen 4 Rosetten am Hinterteil und zusätzlich noch einmal 2 Rosettenpaare am Körper, die an der Schulter und an der Hüfte für die Verwirbelung des Felles sorgen. Manche Rosettenmeerschweinchen weisen sogar im Kopfbereich ihre typischen Fellwirbel auf. An den Stellen, an denen sich die Rosetten schneiden, entstehen die sogenannten Kämme. Das Fell ist kurzhaarig und steht vom Körper ab.

 

Generell kann man sagen, dass ein Meerschweinchen mit mindestens 8 Rosetten am Körper den Namen Rosettenmeerschweinchen zu Recht trägt. Nur für den Züchter und für Tiere, die auf Ausstellungen Auszeichnungen und Preise einheimsen wollen, ist die symmetrische Anordnung und Platzierung der Fellwirbel von Bedeutung. Die Rosetten von Zuchttieren sollten möglichst stark ausgeprägt, in der Mitte geschlossen und rund sein. Für den Rasseliebhaber ist der Sitz und Stand der hübschen Fellkämme von Bedeutung. Wie alle Meerschweinchen gibt es auch das Rosettenmeerschweinchen in unterschiedlichsten Farben und bunt gemischt.

 

Anerkannte Farben von Rassemeerschweinchen mit mindestens 8 am besten noch 10 Rosetten sind

 

Schwarz, Weiß, Rot, Brindle, Rot-Weiß, Schwarz-Weiß, Magpie, Schildpatt, Schildpatt mit Weiß, Rotschimmel, Schwarzschimmel und Mixedschimmel. Ansonsten ähneln sich Meerschweinchen aller Rassen in ihrer Art und ihrem Wesen, sodass keine rassespezifischen Unterschiede auszumachen sind. Alle sind gleich putzige, niedliche und kuschelige Haustiere, die sich gut beobachten lassen und sehr zahm werden. Als sehr soziale Tiere sollte man Meerschweinchen nie allein halten.